12 days in Portugal- Porto & Madeira & Lissabon

Was tut man, wenn man sich bezüglich des Reiseziels nicht entscheiden kann? Genau, einfach mehrere Ziele besuchen 🙂 Der Nachteil: viele Flüge (4 in 12 Tagen), der Vorteil: man sieht extrem viel!

Tag 1-3

Wir kommen abends ins Porto an- es regnet und ist 16 Grad kalt. In Düsseldorf war das Wetter besser! Um Geld zu sparen, fahren wir mit der Metro in die Stadt. Viel sieht man nicht mehr, da es schon ziemlich dunkel ist. Der Weg zum Hotel ist etwas gruselig, unser „Zimmer“, was eher ein Appartment ist, dafür super. Zum Abendessen gibt es natürlich Fisch, den es in Portugal viel und günstig gibt. Am nächsten Tag wendet sich das Wetter zum guten, 24 Grad und strahlende Sonne 🙂  Unser erster „Sightseeing-Run“steht an, unsere liebste Art, Städte zu erkunden. Porto ist ganz schön hügelig- daher kommen wir nicht allzu schnell voran, sehen dafür aber umso mehr von der Stadt 🙂

Am nächsten Tag geht es mittags auch schon weiter- auf nach Madeira!

Tag 3-10

Am Nachmittag landen wir auf Madeira, auch „Blumeninsel“ genannt. Hier wollen wir vor allem entspannen und ein bisschen die Natur erkunden. Madeira eignet sich hervorragend zum wandern, zum laufen ist es manchmal etwas schwieriger, da die Höhenmeter sehr extrem sind. In unserer Woche auf Madeira laufen wir 3 mal, einmal am Hotel und zweimal fahren wir mit unserem Mietwagen zu Ausgangspunkten für Wanderungen.

Wer also schöne Strecken auf Madeira sucht, die auch zum laufen gut geeignet sind, findet hier 2 Tourenvorschläge.

volle Distanz: 16076 m
Maximale Höhe: 1345 m
Minimale Höhe: 1290 m
Gesamtanstieg: 184 m
Gesamtabstieg: -181 m
Durchschnittsgeschwindigkeit: 6.23 min/km
Gesamtzeit: 02:18:46
Download
volle Distanz: 12809 m
Maximale Höhe: 256 m
Minimale Höhe: 244 m
Gesamtanstieg: 120 m
Gesamtabstieg: -116 m
Durchschnittsgeschwindigkeit: 5.51 min/km
Gesamtzeit: 01:19:45
Download

Und noch ein Tipp: Das Hotel „Orca Praia“ hat den gigantischsten Meerblick, den ich jemals hatte, es ist in einen Felsen gebaut und alle Zimmer gehen zum Meer raus. Es gibt nichts besseres als mit dem tosenden Atlantik einzuschlafen.

Tag 10-12

Früh morgens geht es weiter nach Lissabon, die letzte Station unserer Reise. Das Wetter ist in den letzten Tagen etwas schlechter geworden, sodass wir einen Tag zum Shopping genutzt haben 😀 In Lissabon ist extremer Sturm, als wir landen, und der Flug ist schlimmer als eine Achterbahnfahrt… zum Glück beruhigt sich das Wetter wieder und wir können schon am ersten Tag viel von der verwinkelten Stadt anschauen.

Am nächsten Tag starten wir unseren nächsten Sightseeing-Run, mal wieder ordentlich Höhenmeter und irgendwie nicht ganz so, wie wir uns das vorgestellt haben 😉

Fazit: Wir kennen noch längst nicht alles von Portugal und werden auf jeden Fall wiederkommen… Algarve und Azoren stehen noch weit oben auf unserer Liste 🙂 Madeira ist deutlich grüner als alle anderen Inseln im Atlantik, die ich bisher gesehen habe (Fuerteventura & Lanzarote) und hat dadurch auch einen besonderen Reiz. Zum Radfahren würde ich es nicht unbedingt empfehlen, da extreme Steigungen, zum Wandern und Laufen traumhaft.

 

Ein Kommentar

  1. Pingback: Rückblick auf 2015 und Ausblick 2016 – triathlon – trail – travel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.